listening

Komm aus’m Club, war schön gewesen
Stinke nach Suff, bin kaputt, ist ‘n schönes Leben
Steig’ über Schnapsleichen, die auf meinem Weg verwesen
Ich seh die Ratten sich satt fressen im Schatten der Dönerläden
Stapf’ durch die Kotze am Kotti, Junks sind benebelt
Atzen rotzen in die Gegend, benehmen sich daneben
Szeneschnösel auf verzweifelter Suche nach der Szene
Gepiercte Mädels die wollen, dass ich Strassenfeger lese

Halb Sechs, meine Augen brennen
Tret’ auf ‘nen Typen, der zwischen toten Tauben pennt
Hysterische Bräute keifen und haben Panik denn
an der Ecke gibt es Stress zwischen Tarek und Sam
Tarek sagt: „Halt’s Maul oder ich werd’ dir ins Gesicht schlagen“
Sam hat die Hosen voll, aber kann auch nicht nichts sagen
Die rote Suppe tropft auf den Asphalt, mir wird schlecht
Ich mach’ die Jacke zu, denn es ist kalt

Guten Morgen Berlin
du kannst so häßlich sein
so dreckig und grau
Du kannst so schön schrecklich sein
deine Nächte fressen mich auf
es wird für mich wohl das Beste sein
ich geh nach Hause und schlaf mich aus
Und während ich durch die Straßen laufe
wird langsam schwarz zu blau

Müde Gestalten im Neonlicht
mit tiefen Falten im Gesicht
Frühschicht schweigt, jeder bleibt für sich
Frust kommt auf, denn der Bus kommt nicht

Und überall liegt Scheiße, man muss eigentlich schweben
Jeder hat ‘nen Hund, aber keinen zum Reden
Ich atme ständig durch den Mund, das ist Teil meines Lebens
Ich fühl mich ungesund, brauch was reines dagegen

Ich hab ‘nen dicken Kopf, ich muss ‘nen Saft haben
Ich hab dringlichen Bock auf Bagdads Backwaren
Da ist es warm, da geb ich mich meinen Träumen hin
Bei Fatima, der süßen Backwarenverkäuferin
R&B Balladen pumpen aus ‘nem parkenden Benz
Feierabend für die Straßengangs
Ein Hooligan liegt ‘ner Frau in den Armen und flennt
Diese Stadt ist eben doch gar nicht so hart, wie du denkst

Guten Morgen Berlin
du kannst so häßlich sein
so dreckig und grau
Du kannst so schön schrecklich sein
deine Nächte fressen mich auf
es wird für mich wohl das Beste sein
ich geh nach Hause und schlaf mich aus
Und während ich durch die Straßen laufe
wird langsam schwarz zu blau

Ich bin kaputt
Und reib mir aus meinen Augen deinen Staub
Du bist nicht schön
Und das weißt du auch
Dein Panorama versaut
Siehst nicht mal schön von weitem aus
Doch die Sonne geht gerade auf
Und ich weiß, ob ich will oder nicht
dass ich dich zum Atmen brauch (brauch, brauch, brauch…)

source: songtexte.com

isolati dall’europa

un’immagine che parla da sola…

+ + +

notizia di oggi… e dall’Italia nulla all’orizzonte…

Madrid-Londra in 8 ore: il metrò europeo

p.s. io mi sono sempre rifiutato di prendere i mezzi per fare Malpensa casa dei miei (Lago d’Iseo, Bergamo) … ho un collega che lo fa… (gli daro’ io uno strappo prossimamente) e che impiega la bellezza di 4 ore… quando si decideranno a mettere un treno ad alta velocita’ Torino Venezia, che passi ogni ora e che transiti dagli aereoporti principali?

taxisti bastardi

Milano Fiera > De Angeli = 11.5km

46euro

+++++++++++++++++

Düsseldorf, Berger Allee > Aereoporto = 10.5 km

21euro

+++++++++++++++++

da notare che il taxista di Milano ha fatto partire il tassametro da 25euro… ma cazzo! 😦

MXP, flight offers

I was looking to get back home the last weekend of July, so 2 months in advance, more or less.

It is nice to see what are now the offers on Malpensa (MXP) airport, and what are the voices in the detail of the ticket offer… consider that we are talking about a business usage, flying home on late friday and getting back on early morning.

Alitalia is charging almost double the real ticket just for “expenses”. Crazy!

Anyway, the market is moving… I’m still pissed-off of not having anymore a direct flight from Bergamo, Orio al Serio (BGY), so I have to add the rent of a car for the weekend, to the cost of the flight, but ok.

p.s. to whom wants to hurt himself… there is the CNL … [ preise , CNL401, CNL1300 ] …43euro to go and other 43 to come back… bed and shower excluded… 😀

un giorno a Milano… 8 mesi dopo la fuga

quanto mai…

ho preso la macchina… unico mezzo per muoversi in tempi decenti da “culonia 1” (rubo il termine tecnico a CarloN. …in questo caso per indicare casa dei miei) per andare a Milano stamane… in A4 (sembra l’inizio di una barzelletta)

…non ho tenuto conto che mancano 2 giorni a natale… e tutti si sono dati alle compere dell’ultima ora

2 + 2 = passo d’uomo 😦

io ODIO il traffico di Milano… basta un niente e quella cazzo di città collassa… voglio proprio vedere come reggeranno l’onda d’urto dell’EXPO…

pfand : non buttare la bottiglietta

Avete presente il prato della Stazione centrale di Milano ricoperta di bottiglie di birra invilate nel terreno a testa in giu’ magari nella speranza che spuntino alcooliche piantagioni? Quante ce ne saranno? 4 per mq? Su 500 mq di verde cosa saranno… 2000? Bene, fossimo in Germania varrebbero la bellezza di 25 centesimi l’una per un totale di 500€ … farebbero la felicità di molti.

Fantascienza? Macchè! Si chiama PFAND. Quando ho realizzato quante bottiglie di plastica e lattine avevo sbattuto via negli ultimi 4 mesi m’e’ venuto un coccolone… 😀

(in pratica, se riportate le bottigliete/lattine a chi ve le ha vendute, costui è tenuto a pagarvele)

Risultato… non vedrete neanche una lattina per terra in Germania. Perchè certe idee/leggi intelligenti non possono essere prese ad esempio e imposte a tutti gli stati membri dell’unione europea?

sto diventando noioso

lo so…

ma non potevo non collegarmi per bloggare visto che sono sul treno di ritorno da Francoforte a Düsseldorf e sono connesso al wifi del treno e da li a internet, in banda larga… mi chiedo solo che tecnologia stiano usando come portante principale dal treno verso l’esterno per consentire a tutti i viaggiatori del treno un quantitativo di banda sufficiente…

che figata! 😉